qualifizierung

Verfahrensschritt 1:  Festlegung EMV Einsatzbedingungen und Bestimmung des bestimmungsmäßigen Gebrauchs

 

Technische Dokumente für das Produkt erstellen Festlegung der Einsatzumgebung des Betriebsmittels für den bestimmungsgemäßen Betrieb gemäß dem Stand der Technik (z.B. durch Anwendung harmonisierter Normen) in der „Technischen Spezifikation“.  

  • Dokumentation und Bewertung der angewandten Maßnahmen zur Sicherstellung der EMV in den technischen Dokumenten zum Betriebsmittel 
  • Nachweis der Fähigkeit der getroffenen Maßnahmen, während des bestimmungsgemäßen Betriebs des Betriebsmittel 

 

In Verfahrensschritt 1 entstehende Dokumente: 

  • Techn EMV Spezifikation der Rahmenbedingungen
  • EMV Prüfplan
  • Vorgaben für Bedienungsanleitung und Inbetriebnahme Anleitung 

 

Die Prüfung eines Systems nach einer harmonisierten Norm alleine, kann eventuell nicht alle elektromagnetischen Gefährdungen am vorgesehenen Einsatzort bei bestimmungsgemäßem Gebrauch abdecken.

 

Sowohl das EMV-Gesetz als auch das ProdHft Ges, fordert konstruktiv den Stand der Technik zu berücksichtigen. Normen haben „nicht schon kraft ihrer Existenz die Qualität von anerkannten Regeln der Technik und begründen keinen Ausschließlichkeitsanspruch" (BVerwG 30.9.1996)

 

Für das Anwenden von Normen ist eine kritische Betrachtung der Anwendung insbesondere dann, wenn es sich um eine Norm handelt, die sich erst noch als anerkannte Regel der Technik bewähren soll. 

 

Verfahrensschritt 2 Strukturierung: Minderung Komplexität durch Komponenten Einbauräume, Strukturierung und Verdrahtung

 

  • Strukturierung des Betriebsmittels zur Minderung der Komplexität der Beeinflussungspfade
  • Festlegung: Zonen von Komponenten Einbauorten entsprechend Zielsetzung, des Verfahrens, Erfüllung der Forderung nach EMV-Richtlinie oder/und  inhärente INTRA EMV
  • Festlegung EMV gerechte Verkabelung.

 

In Verfahrensschritt 2 entstehende Dokumente: 

  • Zonen & Bereichsliste/bzw. Grafik: Erfassung & Beurteilung EMV-Parameter Einbauräume 
  • Verlegewegliste/bzw. Grafik: Definition der Verlegewegmaßnahmen typischer Schnittstellenverbindungen 
  • Bauvorschrift: Auswahl: Detailmaßnahmen für aktuelle Projekte 

 

Die EM- Verträglichkeit von Komponenten untereinander ist nicht nur für das Fernfeld nach EMV Richtlinie, sondern auch im Nahbereich zu bewerten.  

 

Verfahrensschritt 3

Beurteilung der EMV Eignung von Komponenten und Schnittstellen zum Einsatz in Durchstrukturierung festgelegten Einbauräume

 

EMV-Beurteilung der Komponenten:

  • Die Betrachtung von Komponenten ist unterschiedlich, je nach Wahl der Zielsetzung des Verfahrens und der darin eingeschlossenen Risikobetrachtung
  • Beurteilung von Bewertungskriterien der einzusetzenden Komponenten
  • Komponenteneinbau Maßnahmen
  • Komponentenklassifizierung 
  • EMV-Beurteilung: Schnittstellen 

 

In Verfahrensschritt 3 entstehende Dokumente:

  • Komponentenliste: Definition EMV Parameter einzusetzender Komponenten
  • Verbindungsliste: Definition der EMV-Parameter typischer Schnittstellenverbindungen
  • Bauvorschrift: Auswahl: Konstruktive Detailmaßnahmen für aktuelles Projekt